Wann ist Musiktherapie sinnvoll?

  • bei Problemen im Verhalten oder in der Emotionalität (Ängste, Aggressivität, Trennungs- und Verweigerungsproblematik, Hyperaktivität)
  • bei Entwicklungsverzögerung, intellektueller Beeinträchtigung, Autismus
  • in akuten Lebenskrisen (bei Trennung oder Verlust von Bezugspersonen)
  • bei psychosomatischen Erkrankungen (Enuresis, Enkopresis u.a.)
  • bei schulischen Problemen und Konzentrationsstörungen

 Begleitende Elterngespräche sind wesentlicher Bestandteil der Musiktherapie mit Kindern.

Musiktherapie

In der Therapie mit Kindern steht die Arbeit an der Beziehung zwischen Kind und Therapeutin im Mittelpunkt. Es geht hierbei um ein Erleben der Beziehungsgestaltung und um ein gemeinsames Ergründen und allmähliches Verstehen jener Fühl-, Denk- und Handlungsweisen, die die Entwicklung des Kindes bestimmen.Dabei weisen die aktuellen Bedürfnisse des Kindes den Weg. Im aktiven musikalischen Ausprobieren und Spielen finden persönlich bedeutsame Themen des Kindes Eingang in die Therapie. Oft ist es von grundlegender Bedeutung, den zwischenmenschlichen Spielraum mit Hilfe des musikalischen Spielens überhaupt erst zu schaffen.

Durch die Auswahl leicht spielbarer Instrumente haben die Kinder die Möglichkeit, sich selbst auszudrücken: Befindlichkeiten, Gefühle sowie innere Konflikte und Spannungen werden hör- und spürbar. Dadurch wird es möglich, die so auftauchenden Schwierigkeiten zur Sprache zu bringen und andere Verhaltensweisen auszuprobieren.